Diese Website benötigt JavaScript. Alle Browser bieten das, aber bei Ihnen ist es offenbar ausgeschaltet. Bitte schalten Sie es ein, oder verwenden Sie einen anderen Browser. Danke.

Über uns

Hier wächst die Zukunft der Holzverarbeitungsbranche und wir tun vieles dafür: mit fundierter Erfahrung und Wissen schleifen und feilen wir an der Technik und Qualität der lernenden Zimmerleute und Holzberarbeiter/innen. Wir engagieren uns täglich, um aus Ihnen wertvolle Berufsleute zu formen, die in eine sichere Zukunft blicken können.

Neues Ausbildungszentrum

Die Umstellung von der 3- zur 4-jährigen Lehre als Zimmerin/Zimmermann im 2014 verdoppelte auf einen Schlag die überbetrieblichen Kurs-Tage von 22 auf neu 47. Damit einher ging der grössere Platzbedarf. Ein Neubau und Umzug wurde unausweichlich. Die Chance, die Hülle und den Inhalt an die neusten Standards anzupassen, wurde dank privater Trägerschaft gekonnt mit einem lichtdurchfluteten Gebäude in der Nähe vom Bahnhof Buchs verwirklicht und im Frühling 2016 bezogen.

Miete der Räumlichkeiten

Lehrbetriebe, Unternehmen oder Organisationen können das ganze Ausbildungszenturm oder nur einzelne Schulzimmer mieten. Die Benützung des grossen Aufenthaltsraumes/Cafeteria ist inklusive.

Ganzes Ausbildungszentrum, 1 Tag à CHF 2000.–
1 Schulzimmer inkl. Technik, 1/2 Tag CHF 200.–
1 Schulzimmer inkl. Technik, 1 Tag à CHF 320.–
1 Schulraum inkl. Laptop und Technik, 1 Tag à CHF 500.–

Auskunft

Bei Fragen oder Anregungen helfen wir gerne weiter. Wende dich direkt an die Fachperson oder sende uns ein Kontakt-Formular.

Das AZH-Team

Karl Blickenstorfer
Karl Blickenstorfer
Präsident Zürcher Kantonalverband
Präsident AZH
Richard Frischknecht
Richard Frischknecht
Geschäftsleitung AZH
Denise Matzinger
Denise Matzinger
Geschäftsstellenleiterin
Gabriela Fluegel
Gabriela Flügel
Sekretariat
Michael Zeller
Michael Zeller
Berufsbildner üK-Instruktor
T 044 552 40 17
Urs Keller
Urs Keller
Berufsbildner üK-Instruktor
T 044 552 40 15
Fidel Wyss
Fidel Wyss
Berufsbildner üK-Instruktor
T 044 552 40 16

Hausordnung

Für ein gutes Miteinander braucht es Regeln, an die sich alle halten; dich miteingeschlossen. Darum durchlesen und merken:

  1. Verantwortung
    Wir gehen davon aus, dass die Lernenden Verantwortung für ihren Lernprozess übernehmen, die Lernsituationen im üK nutzen, und die Haus- und Disziplinarordnung einhalten.
  2. Ordnung
    Im und um das Gebäude ist Ordnung zu halten. Die Werkräume sind täglich zu reinigen. Die Aufenthaltsräume sind stets (nach Znüni- und Mittagspause) sauber zu verlassen. Abfall muss getrennt in die entsprechenden Behälter entsorgt werden (allgemeiner Abfall, Aludosen, PET). Pizzakartons sind direkt in einen Container zu werfen. Das gebrauchte Geschirr muss entweder von Hand abgewaschen oder in die Geschirrspülmaschine geräumt werden. Die Kühlschränke und Mikrowellenherde müssen am Ende des Kurses geräumt und gereinigt werden.
    Es ist untersagt, Wände und Türen etc. zu verschmieren oder mit Druckerzeugnissen zu bekleben. Verursacher werden verpflichtet, den daraus entstandenen Schaden zu reparieren. Kann der Verursacher nicht ermittelt werden, wird der Schaden unter den Kursteilnehmer aufgeteilt.
  3. Garderobe
    Zum Umkleiden stehen Garderobenräume zur Verfügung. Kleidungsstücke sind in der Garderobe oder in den Schliessfächern im Obergeschoss aufzubewahren. Die Schliessfächer sind am Schluss des Kurses zu räumen. Die Schlüssel für die Vorhängeschlösser sind am Ende des Kurses wieder abzugeben. Für verlorene Schlüssel wird eine Gebühr von CHF 15.– erhoben. Geht ein Vorhängeschloss verloren, wird für dieses eine Abgabe von CHF 40.– fällig.
    Die Toiletten sind stets sauber zu hinterlassen!
  4. Parkieren
    Motorfahrzeuge und Zweiräder sind auf den markierten Parkplätzen abzustellen.
  5. Mittagessen
    Auf Wunsch wird ein Mittagsmenü von einem Caterer geliefert (mind. 8 Bestellungen). Bestellungen können bis zum Znüni des jeweiligen Tages beim Kursleiter gemacht werden.
    Für jede Gruppe stehen zwei Mikrowellenherde und ein Kühlschrank zur Verfügung, in denen das mitgebrachte Essen, gewärmt beziehungsweise gekühlt werden kann.
  6. Rauchen
    In sämtlichen Räumen besteht für alle Kursteilnehmer Rauchverbot. Rauchen ist nur während den offiziellen Pausen im Freien gestattet. Es sind die speziell dafür platzierten Aschenbecher zu benützen. Weggeworfene Zigarettenstummel müssen am letzten Kurstag in den Pausen zusammen gesammelt werden.
  7. Alkohol und Drogen
    Vor und während der Kurszeit herrscht striktes Alkoholverbot. Die Konsumation, der Besitz und Handel jeglicher Drogen ist strengstens untersagt. Verstösse gegen diese Vorschriften werden mit dem Ausschluss aus dem üK geahndet, unter gleichzeitiger Meldung an den Lehrbetrieb.
  8. Unterrichtszeit
    Der Unterrichtsbeginn ist einzuhalten, dies gilt auch für das Pausenende.
    7:45 Uhr bis Znüniwagen (9:30 Uhr)
    9:45 Uhr bis 11:45 Uhr
    12:45 Uhr bis 14:45 Uhr
    15:00 Uhr bis 16:45 Uhr
    Pausen werden vom Kursleiter angesagt.
  9. Verhalten
    Von den Kursteilnehmern wird ein korrektes Verhalten erwartet. Den Anordnungen des Kursleiters ist Folge zu leisten. Jeder Kursteilnehmer nimmt Rücksicht auf seine Mitlernenden (kein schreien, pfeifen johlen oder dergleichen).
  10. Einrichtungen
    Mit den zur Verfügung gestellten Einrichtungen, Werkzeugen, Maschinen und Materialien ist ein sorgsamer Umgang geboten. Mängel und Schäden sind dem Kursleiter unverzüglich zu melden. Fahrlässige Beschädigungen an den Einrichtungen werden dem Lehrbetrieb in Rechnung gestellt.
  11. Arbeitssicherheit
    Die Richtlinien der Suva und die Weisungen der Kursleiter in Bezug auf die Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sind zu befolgen.
    Das Tragen von Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhen (mindestens der Kat. S1) ist Vorschrift.
  12. Kommunikationsmittel
    Das Benutzen jeglicher Kommunikationsmittel (z.B. Handy, iPod, persönlicher Radio) ist während der Unterrichtszeit verboten.
  13. Diebstahl
    Persönliche Gegenstände können im persönlichen Schliessfach eingeschlossen werden. Für Diebstähle wird keine Haftung übernommen.
  14. Zuwiderhandlungen
    Jeder Kursteilnehmer haftet für die von ihm verursachten mutwilligen Schäden. Zuwiderhandlung gegen die Haus- und Disziplinarordnung kann die Wegweisung unter gleichzeitiger Meldung an den Lehrbetrieb zur Folge haben.
  15. Haftgeld
    Jeder Kursteilnehmer hat am Anfang des Kurses ein Haftgeld von CHF 50.- beim Kursleiter zu hinterlegen. Beim ordnungsgemässen Austritt aus dem Kurs, wird dieses wieder zurückgegeben.
    Wird ein Lernender vom Kurs ausgeschlossen, wird das Haftgeld von CHF 50.- nicht ausbezahlt (Unkostenbeitrag).
  16. Besucher
    Bildungsverantwortliche und Eltern sind herzlich eingeladen, die Kurse zu besuchen.